Was bedeutet TAPI und wozu wird es benötigt?

Allgemeines zu TAPI

TAPI ist die Abkürzung für Telephony Application Programming Interface und beschreibt aus technischer Sicht eine Schnittstelle zwischen einer Telefonanlage oder einem Telefon und einem PC. Eine solche Schnittstelle wird benötigt, um z.B. aus einem Programm heraus softwareunterstützt eine Telefonnummer zu wählen oder bei einem eingehenden Anruf am PC die Rufnummern zu sehen und anhand der Rufnummer weitere Informationen zur Verfügung zu stellen wie den Namen des Anrufers, die bisherigen Anrufe mit entsprechenden Notizen und vieles mehr.

Um TAPI-Funktionen nutzen zu können, bedarf es also auf der Computer bzw. Netzwerkseite eines installierten TAPI-Treibers (der sogenannte TSP). Der TSP ist immer herstellerspezifisch und auf die jeweilige Telefonanlage oder das Telefon abgestimmt.

Zudem wird für die Nutzung von TAPI auf der Telefonseite entweder ein Telefon mit einer entsprechenden Schnittstelle (meist USB) oder aber eine Telefonanlage benötigt, die dann in der heutigen Zeit in der Regel über eine Netzwerkschnittstelle verfügt und so in die vorhandene Computerumgebung integriert wird.

First-Party oder Third-Party TAPI?

Je nachdem, wie die Verbindung zwischen der „Telefonwelt“ und der „Computerwelt“ hergestellt wird, spricht man dann von „First Party“ (direkte Verbindung zwischen einem PC und einem Telefon) oder „Third Party“ (Verbindung der Telefonanlage mit dem Netzwerk). Auerswald und viele andere Hersteller bezeichnen diese Form oftmals auch als LAN-TAPI.

Dabei hat eine „Third-Party“ oder auch LAN-TAPI gegenüber einem direkt mit dem PC verbundenen einzelnen Telefon deutlich Vorteile. So kann z.B. ein zentrales Anrufjournal geplegt werden, dass alle im Unternehmen ein- und ausgehenden Anrufe protokolliert, Mitarbeiter und Kollegen können am PC angezeigt bekommen, ob jemand anderes im Unternehmen gerade spricht oder nach einer Rückkehr an den Arbeitsplatz die verpassten Anrufe angezeigt werden und das obwohl der PC zwischenzeitlich ausgeschaltet war. Zudem lässt sich LAN-TAPI auch prima in Terminalserver- oder Citrix-Umgebungen nutzen, wo eine direkte Verbindung per USB zwischen Telefon und Netzwerk dann nicht mehr möglich ist.

Was kann TAPI (und was nicht?)

Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten, kommt es doch in erster Linie auf die Qualität und den Leistungsumfang des vom Telefonanlagen-Hersteller zur Verfügung gestellten TAPI-Treibers an. Aber auch die „am anderen Ende“ verwendete Software spielt eine wesentliche Rolle. Outlook beispielsweise kann keine eingehenden Anrufe signalisieren und den passenden Kontakt aufrufen, obwohl TAPI diese Informationen zur Verfügung stellt. Andere Anwendungen können z.B. keine Gespräche weiter verbinden oder Anrufweiterschaltungen aktivieren. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich also immer, sowohl den Hersteller / Betreuer der Telefonanlage als auch den Software-Anbieter an einen Tisch zu holen, um den Leistungsumfang zu klären.

TAPI mit Auerswald Telefonanlagen

Der Hersteller Auerswald bietet sowohl bei einigen System-Telefonen wie z.B. dem COMfortel 2500 als auch bei den neueren Telefonanlagen ab COMpact 5000 aufwärts bis hin zur COMmander 6000 eine TAPI-Schnittstelle an. Während die Nutzung von TAPI per USB-Schnittstelle zwar einfach installiert und eingesetzt werden kann, erfordert die Installation von LAN-TAPI schon etwas mehr Kenntnisse sowohl im Bereich des Netzwerkes als auch in der Konfiguration der Telefonanlagen.

Speziell für die Installation der Auerswald LAN-TAPI habe ich ein zweiteiliges Video-Tutorial erstellt, welches die Installation des LAN-TAPI-Treibers erklärt. Du findest das Video im Mitgliederbereich in den Grundlagen-Tutorials.

>